Archiv der Kategorie: Zum Glück passiert sowas immer den anderen

Die Schwester der Nachbarin

Die Nachbarin hat mehrere Schwestern, alle jünger, aber alle auch immer wieder für einen Lacher gut. Für das folgende, kleine Anekdötchen hat ihre 10-jährige Schwester gesorgt. So wird hier in Sachsen-Anhalt die Aufklärung nicht nur von der Bravo und den Eltern übernommen, sondern auch von der Landesbühne Sachsen-Anhalt und dem „Theater Rote Grütze“. „Darüber spricht man nicht“ heißt das Stück, Werbetext und Titel beschreiben recht gut, worum es geht und neben der kleinen Nachbarinnenschwester musste wohl auch mein Mitbewohner da schon einmal durch. Alles gut und schön und sicherlich auch notwendig, denn manche kleine Schwestern und Brüder können sich halt nicht auf ihre großen Geschwister verlassen. So auch in diesem Fall, denn Die Nachbarin ist zwar nicht unbedingt ein Kind von Traurigkeit, aber erst recht kein Dr. Sommer. Denn sobald die Sprache auf Themen rund um „Liebe, Sex & Zärtlichkeit“ kommt, wird Die Nachbarin rot und versteckt sich hinter ihren Haaren, Händen, dem Sofa oder in ihrem Pullover. Die Laute, die sie dabei ausstößt sind allerdings ziemlich niedlich und die leichte Schamesröte steht ihr auch recht gut.1 Die Nachbarin ist also nicht unbedingt der geeignete Kandidat bzw. die geeignete Kandidatin um ihrer kleinen Schwester die Sache mit den Bienchen und den Blümchen zu erklären. Soviel zur Vorgeschichte, kommen wir zur eigentlichen Anekdote.

Die Schwester der Nachbarin weiterlesen

  1. Wobei sie in letzter Zeit lockerer geworden ist. Manche sagen das liegt an mir und meiner zum Teil recht direkten Art. []

Wie man eine Couchgarnitur bekommt

Die Segnungen des Internets sind ja vielseitig, nur leider liest kaum jemand die Bedienungsanleitung. Obwohl ich eher sagen müsste: Zum Glück liest meine Nachbarin die Bedienungsanleitung nicht. Den meisten dürfte das größte Aktionshaus des Internets ja ein Begriff sein. Bei diesem Aktionshaus gibt es ja alles mögliche und unmögliche. Weird Al Yankovic hat das ganz gut ausgedrückt. Nun funktioniert eBay nach einem bestimmten System:

Wie man eine Couchgarnitur bekommt weiterlesen

Hey, die haben hier ja ’ne Umkleidekabine!

Kaum geht die Uni wieder los, gibt es auch schon Neues von meiner Nachbarin zu berichten. Die will ja jetzt Sport machen. Badminton um genau zu sein. Naja, typischer Sport, den sich Frauen aussuchen. Liegt wahrscheinlich an der Ähnlichkeit des Schlägers zu einer Bratpfanne. Man muss ja üben, wie man seinen Freund möglichst wirksam eine überbrät. Die Praktikantin hat übrigens Bogenschießen belegt und ich frag mich irgendwie ob ich mir darüber Gedanken machen sollte. Nein, Spaß bei Seite, Badminton kann wirklich Spaß machen und ist auch (beim entsprechenden Gegner) ziemlich anstrengend. Aber eine Frau kann ja nicht einfach so zum Sport gehen, nein dafür braucht man natürlich neue Klamotten. So zog meine Nachbarin also los um sich entsprechend einzudecken.

Hey, die haben hier ja ’ne Umkleidekabine! weiterlesen

Gründe gegen das Abitur

Es gibt ja viele Gründe, die dagegen sprechen das Abitur zu machen. Man hat keine Lust mehr auf Schule, hat schon einen tollen Ausbildungsplatz und wird bald Vater, man hat einfach nicht die geistigen Kapazitäten usw.

Sehr interessant ist aber die folgende Begründung, getätigt von einer Dame im zarten und aus Gründen des Anstandes nicht näher bestimmten Alters um die 35. Sie kommt gebürtig aus den neuen Bundesländern, aus einer Gegend die Polen Tschechien deutlich näher ist als Deutschland oder der ehemaligen DDR. Aber das nur am Rande, denn die geografische Lage ihres Geburtsortes tut hier nichts weiter zur Sache.

Gründe gegen das Abitur weiterlesen

Beipackzettel

Ein Bekannter von mir war vor kurzem krank. Verdacht auf Noro-Virus, bzw. irgendeine Variante davon. Und dieser Virus ist ja bekanntlich nicht gerade nett zum Verdauungssystem. So kam es dann auch, dass mein Bekannter Medikamente verschrieben bekam. Und in dem Beipackzettel der Tabletten stand, man solle sie so lange nehmen lassen bis der Stuhl wieder formbar sei.

Äh…wie jetzt, formbar? Dies fragte ich mich, als ich die Formulierung hörte und auch mein Bekannter. Und sowas muss ja geklärt werden, man ist ja kein medizinischer Fachmann. Also ab zum Arzt und gefragt: Wie solle der Stuhl denn geformt werden? Sandkastenförmchen oder doch lieber Backförmchen benutzen? Welche Form wäre denn am Besten geeignet? Stern? Herz? Irgendein Tier? Oder solle das ganze doch eher Freihand probiert werden? Er wolle ja nichts verkehrt machen und die Ergebnisse verfälschen.

Der Arzt hat ihn dann wieder gesund geschrieben…wer solche Sprüche ablassen kann…

Der Olvenstedter Blitzkurier

Mich erreichte heute eine Mitteilung, die ich hier mal nacherzählen will. Die Nachbarin ( C. ) hat sich mal wieder gemeldet (ich dachte schon sie sei ausgewandert) und hatte gleich mal wieder amüsantes zu berichten.

Der Olvenstedter Blitzkurier weiterlesen

Neulich im Überwachungsstaat

Heutzutage ist ja fast alles möglich. So ist es bei manchen Handyanbietern auch möglich, sich oder besser das angeschaltete Handy „lokalisieren“ zu lassen. So kann man, falls man sein Handy verloren hat oder es einem geklaut wurde, mit ein bisschen Glück das gute Stück wiederfinden.
Eine Bekannte von mir, genauer die nette Dame mit dem Palmwedler, befand sich vor kurzem auf der Autobahn, irgendwo in NRW. Plötzlich meldete sich hier Handy per SMS. Nun ist es immer so eine zwiespältige Sache, wenn man auf der Autobahn eine SMS bekommt. Ich kenn diesen Zwiespalt. Liest man nun die SMS oder lässt man es, auf Grund der Gefahr und des Bußgeldes, wenn man erwischt wird, einfach bleiben? Ich persönlich lese natürlich nie SMS auf der Autobahn, liebe evtl. mitlesende Polizisten, sie hat es aber ausnahmsweise getan. Sagen wir mal, sie steckte gerade im Stau und stand an sich. Nun stand in dieser SMS kein Gruß von lieben Freunden oder heimlichen Verehrern, nein, es stand in der SMS folgendes:

Neulich im Überwachungsstaat weiterlesen

C.²

Wer von uns kennt sie nicht, diese Schließfächer im Eingangsbereich mancher Geschäfte. Manche Geschäfte sind so freundlich und stellen solche Aufbewahrungsmöglichkeiten für ihre Kunden bereit, damit diese ihre Taschen dort deponieren können. Und nun mal ehrlich: wer gibt schon jedes Mal seine Sache ab, wenn er ein Geschäft betritt? Ich persönlich mache das meistens nur, wenn ich Dinge dabei habe, die es auch in dem Geschäft zu kaufen gibt und ich nur mit Mühe beweisen könnte, dass ich die Sachen woanders gekauft habe und sie nicht gerade eben im Laden entwendet hab. Allerdings verzichte ich meistens drauf, wenn das Geschäft diese elektronischen Diebstahlsicherungen hat, die so penetrant piepen, wenn man etwas nicht bezahlt hat oder das Bezahlte nicht korrekt entwertet wurde.

C.² weiterlesen

Wie benutzt man einen Schnellkochtopf?

Schritt 1

Man hat den Topf schon ewig, hat aber immer noch keine Ahnung, wie man ihn benutzt.

Schritt 2

Wie benutzt man einen Schnellkochtopf? weiterlesen

C.

Ich habe ja schon ab und an meine Nachbarin erwähnt. So langsam denke ich darüber nach, ob sie nicht eine eigene Kategorie bekommt. Aber erstmal muss es so gehen. Meine Nachbarin, das ist die C., die neuerdings mit der K. zusammenwohnt. Die beiden sind an sich ja schon ein recht putziges Gespann, vor allem, wenn man sie in die Nähe von Technik lässt. Ich hab keine Ahnung wie die das immer hinbekommen, auf jeden Fall habe ich beschlossen keine technischen Geräte an die beiden zu verleihen. Die gehen nämlich mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach kaputt, natürlich immer ohne dass etwas gemacht wurde.

C. weiterlesen