Hook, line and sinker

Regelmäßige Leser werden es wissen: Der RCDS Magdeburg ist gerade einem ziemlichen Wind ausgesetzt, vornehmlich vom RCDS Watchblog und von verschiedenen Hochschulgruppen. Ich bin nicht unbedingt ein Fan davon, weil es mir oft genug zu wenig mit Information und zu viel mit Polemik zu tun hat. Heute hat allerdings die GHG Magdeburg in den Weiten der virtuellen Welt, meiner Meinung nach, den Vogel abgeschossen. Die Vorgeschichte begann schon etwas früher und zwar mit einem Artikel bei der taz. Dort wird über Verbindungen zwischen dem RCDS Halle, einer Burschenschaft und rechtsextremen Kreisen berichtet. Schon kurz nach Erscheinen des Artikels twitterte die GHG:

@rcdsmd Ist euch das egal: http://bit.ly/bXE604 oder schweigt ihr zu allem? Anna Genske ist schließlich RCDS-Landensvorsitzende.

Anna Genske ist Landesvorsitzende des RCDS, stimmt. Frau Genske studiert in Magdeburg und tritt für den RCDS Magdeburg zu den Gremienwahlen an, Halle liegt auch in Sachsen-Anhalt, also kann man hier meinetwegen noch einen Zusammenhang herstellen und diesen auch ein bisschen für den Wahlkampf nutzen. Ein bisschen merkwürdig ist es schon, aber nun. Im Wahlkampffieber kann sowas vielleicht mal passieren.

Heute wurde die GHG aber einem Link auf der Seite der JN Sachsen-Anhalt gewahr und verbreitete diesen via Twitter gleich zweimal. Während der erste Tweet1 noch größtenteils in Ordnung war und auch noch als reine Information durchging, schoss der zweite Tweet meiner Meinung nach über das Ziel hinaus.

Screenshot

Dieser Tweet ist direkt an den Twitter-Account des RCDS Magdeburg gerichtet und die GHG behauptet, dass sich die JN mit „dir“, also dem RCDS Magdeburg, solidarisieren will. Die Formulierung bei der JN gibt diese Interpretation durchaus her, denn dort heißt es u.a.:

Zugleich erklären wir uns auch solidarisch mit den Opfern der linke Hetze, insbesondere im Umfeld unserer NBK-Studentengruppe „Freies Denken“ an der Uni Halle. Unseren Bekannten in und um den RCDS wünschen wir in diesem Jahr viel Mut und Gradlinigkeit, so wie wir es ihnen in der Vergangenheit vorgelebt haben. Unser Weg ist Euer Weg!

Unterschrieben wird dies von drei NBKs (Nationaler Bildungskreis), darunter die ehemalige Hochschulgruppe „Studentische Interessen“ aus Magdeburg. Ja, die JN Sachsen-Anhalt erklärt sich solidarisch mit dem RCDS, der ein Opfer „linker Hetze“ geworden ist. Insbesondere bezieht sich dies auf Halle.
Die JN vollzieht hier einen geschickten Schachzug. Sie nutzt die bestehende Berichterstattung, stellt sich wieder einmal als „Opfer“ dar und solidarisiert sich einmal pauschal mit dem RCDS. Nun wird Solidarität von A zu B gerne als Anlass genommen B aufzufordern etwas zu ändern. Problem an der Sache ist: B kann erstmal herzlich wenig dagegen tun, dass sich A mit ihm solidarisiert. Hinter Solidaritätsbekundungen steckt nicht selten ein politisches Kalkül und die JN hat in diesem Fall den Nerv getroffen. Nicht nur verbreitet die GHG über ihren Twitteraccount nahezu unkommentiert einen Link auf die Seite der JN Sachsen-Anhalt und beschert dieser dadurch, vor allem da das Ziel des Links nicht deutlich wird, Klickzahlen. Außerdem verbindet die GHG die „Solidarisierung“ der JN mit einer Aufforderung an den RCDS Magdeburg, dass diese ihre Politik ändern sollen. Der RCDS muss seine Politik nicht ändern, nur weil die JN sich solidarisch mit ihm erklärt! Wäre dem so, dann könnte die JN/NPD durch Solidaritätserklärungen die gesamte deutsche Politik verändern, weil plötzlich alle ihre Politik ändern müssten. Der RCDS muss auch seine Politik nicht ändern, nur weil einzelne Mitglieder Kontakt zu Rechtsextremen haben. Der RCDS sollte sich dazu positionieren, ja. Die GHG tappt wunderbar in die Falle, die die JN bereit gestellt hat. Der Schreiberling, der hinter dem Fasra FGSE Account bei Facebook sitzt, hat dies in einem Kommentar2 ganz gut dargestellt3:

Ein verzweifelter Versuch den RCDS mit in den rechtsextremen Abgrund zu ziehen. Auch wenn der RCDS sich rechtskonservativ verordnet sind sie letztenendes Demokraten. Ein Umgang mit ihnen sollte sachlich und faktenorientiert bleiben und nicht in eine Argumentation ala „JN unterstützt RCDS, also ist RCDS rechtsextrem“ verfallen.

Die GHG schwenkt leider genau in diese Richtung und irgendwie befürchte ich, dass andere dieser Richtung folgen werden oder sie noch weiter übertreiben werden. Ich sage nicht, dass die GHG dieser Argumentation folgt, bei Leibe nicht. Aber sie geht in diese Richtung, in dem sie einen ideologisch triefenden Link verbreitet und daraus eine Handlungsaufforderung an den RCDS Magdeburg ableitet. Der kurze, hier übrigens absichtlich nicht verlinkte, sondern nur als Link „dargestellte“, Artikel ist schlecht, er ist einfach nur schlecht. Das platte, politische Kalkül spricht aus allen Zeilen. Wirklich schade, dass die GHG den ausgeworfenen Köder geschluckt hat und somit sogar das, was die JN herbeiphantasiert teilweise unfreiwillig unterstützt.

Nachtrag: Das ging ja schnell. Die GHG tappt zwar meiner Meinung nach immer noch brav in die gelegte Falle, aber die Links werden nicht mehr verbreitet.

Screenshot twitter.com/ghg_md, 31. Mai 2010, ca. 13:10 Uhr.
________
  1. Mittlerweile gelöscht von der GHG, da er einen Link auf die JN enthielt. []
  2. Mittlerweile gelöscht, weil der Link zur JN und somit auch die Kommentare entfernt worden sind. []
  3. Im Kommentar steht auch noch eine Verlinkung zum RCDS Watchblog, die habe ich mir mal gespart, weil sie da eigentlich nicht hinpasst und das „Engagement“ des Fasra in der Sache RCDS Watchblog sowieso merkwürdig ist. Aber das steht auf einem anderen Blatt. []
________

9 Gedanken zu „Hook, line and sinker“

  1. Ich gebe Dir recht, dass das politisch Kalkül der JN offensichtlich ist. Inhaltlich hat der RCDS, durch personelle Verquickungen und unterlassener Positionierung dazu, diese Äußerungen aber erst möglich genmacht. Eine Thematisierung dessen befindet sich in Abwegung gegenüber den Versuchen der JN/NPD irgendwie Öffentlichkeit herzustellen. Richtig ist nicht auf Websiten mit menschenverachtender Ideologie zu verlinken, richtig ist auch nicht in jede Falle zu tappen aber falsch wäre es dem RCDS seine Passivität gegenüber Antidemokraten kommentarlos durchgehen zu lassen.

  2. Dass der RCDS solche Äußerungen vielleicht irgendwie mit zu verantworten hat, mag durchaus sein. Das wird/wurde aber in keinem Tweet mit, im Gegenteil.

  3. Natürlich ist der RCDS nicht rechtsextrem und es ist gefährlich in rechtsextreme Fallen zu treten. Dennoch verweist die GHG „nur“ auf ein grundlegendes Problem des RCDS: und zwar die fehlenden klare Positionierung gegen Rechtsextremismus und die andauernde Vermischung beider extremer Ränder.
    Die „gestellte Falle“ ist daher nicht das Problem der GHG, sondern vielmehr ein Armutszeugnis für den RCDS, weil sie es möglichen machen, von der JN instrumentalisiert zu werden.

  4. Die GHG verwies auf gar nichts, sondern nur auf die JN. Sie hat es in den betreffenden Tweets nicht weiter kommentiert, sondern anfänglich einfach mal fröhlich die Links verbreitet. Ein verweisen auf das Problem wäre passiert, hätte die GHG (oder sonstwer) einen entsprechenden Artikel geschrieben und darauf verlinkt.

  5. Also „stepbi“ (leider anonym -aber ich tippe jetzt einfach mal auf Stephan Bischoff) du als Mitglied der GHG müsstest wissen, dass wir die Erklärung gegen Rechts unterzeichnet haben, also grenzen wir uns genau so deutlich von den Rechten ab wie ihr!

    Besser wäre es gewesen ihr hättet uns auf dieses Problem aufmerksam gemacht, dafür wäre ich euch echt dankbar gewesen!

    Vorsitzender RCDS-Magdeburg

  6. „Der Schreiberling, der hinter dem Fasra FGSE Account bei Facebook sitzt, hat dies in einem Kommentar ganz gut dargestellt“ Ein Lob? Und das von dir? Och wie süß.

  7. *singt* (frei nach Reinald Grebe)“Steh’n zwei Grüne auf dem Hügel und finden keinen Nazi zum verprügeln…in Maaagdebuuurg…“

  8. @ Andreas

    Was hindert euch denn daran immernoch dazu Stellung zu nehmen?
    Nur weil die Ghg jetzt schon etwas zu geschrieben hat ist das Thema für euch erledigt? Homepage MD und LSA des RCDS zeigen jedenfalls keine Reaktion.

  9. Es geht der GHG ja nicht um JN oder RCDS, sondern um eigenes politisches Profil auf Kosten von irgendwem. Wie immer in MD: Man setzt sich auf ein ganz hohes politisches Ross (des Vorkämpfers gegen Rechts — mit Augenklappe links —) … muss aber aufpassen, irgendwann davon nicht runterzufliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.