Wer sind eigentlich die Ossis?

„Ossi“ gilt bei vielen als eher abfällige Bezeichnung für die „Ostdeutschen“, also die Bewohner des Gebietes der ehemaligen DDR. Nun hat jeder seine eigene Meinung darüber, wie sinnvoll es ist noch in solchen Kategorien wie „Westdeutscher“ und „Ostdeutscher“ zu denken. Wenn ich persönlich mal von „Ossis“ und „Wessis“ spreche, dann in der Regel nur im Scherz oder um jemanden freundschaftlich zu reizen. Nicht umsonst hat mein Aufenthalt in „Ostdeutschland“ recht schnell den Spruch geprägt: „Ich bin gebürtiger Norddeutscher. Genauer gesagt Ostfriese und meinetwegen komme ich auch aus Westdeutschland. Aber wie man sieht, habe ich alles bis auf den Süden drin, also komm mir nicht mit dieser Ossi/Wessi Unterscheidung!“ Jetzt habe ich aber endlich den fotografischen Beweis, dass „die Ossis“ eigentlich gar nicht „die Ossis“ sind!

Vielmehr verstand man vor der Wiedervereinigung unter „Ossi“ nichts anderes, als Ostfriese.

Und siehe da, sogar Wikipedia kennt diese Bezeichnung noch:

Ossi bezeichnet umgangssprachlich

  • Ossi, ein teilweise abwertender Begriff für ehemalige Bürger der DDR, siehe Wessi bzw. Wossi
  • die Ostfriesen, Bewohner Ostfrieslands

Wäre also schön, wenn man endlich mal mit diesen geografisch-murkischen Bezeichnungen aufhören könnte. Ich hatte sogar mal ein Buch: „Das große Buch der Ossi Witze“. Was meint ihr, konnte man da irgendwo was über Trabanten lesen? Neeee…

Ein Gedanke zu „Wer sind eigentlich die Ossis?“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.