„Alle waren engagiert.“

Oft genug beschweren sich ja Sprachkritiker, Hobbysprachforscher und „normale“ Leute  darüber, dass mit dem heutigen Sprachgebrauch irgendwas nicht ganz richtig sein kann. Beliebt ist das Fluchen über Anglizismen, Euphemismen und (häufig leeren) Phrasen. Von diesen Phrasen hört man aber auch im studentischen Umfeld eine Menge, ebenso von Anglizismen, die oft genug relativ sinnlos sind, weil es vernünftige und bekannte Entsprechungen in unserer Sprache gibt. Nur bei den Euphemismen, wie Null-Wachstum sind die Politiker und die Medienvertreter scheinbar recht weit vorne. Hier und jetzt soll es aber um das studentische Umfeld gehen.

Manche Studenten werfen gerne mit wohlklingenden Phrasen um sich, ein Beispiel dafür ist der Ausspruch aus der Überschrift: „Alle waren engagiert.“ Was war dann eigentlich mit denen? Wurden die alle extra für die Sache angeheuert und bezahlt? Wie in der Simpsons Folge heute, in der eine Gerichtsverhandlung arrangiert wurde um Homer und Bart eins auszuwischen1. Da waren auch alle Beteiligten, bis auf Homer und Bart, engagiert. Natürlich haben sich auch alle, außer Homer und Bart, engagiert um alles möglich echt wirken zu lassen, keine Frage! Letztendlich waren auch alle, selbst Homer und Bart, wirklich engagiert, denn „wirklich“ oder „sehr“ macht die Sache eindeutiger.

Natürlich wissen wir alle auch beim Satz „Alle waren engagiert.“, dass es sich im Endeffekt um Personen dreht, die sich für die Sache besonders ins Zeug gelegt haben. Auch schließt man aus dem Kontext, in dem etwas gesagt wird, auf den korrekten Inhalt, dafür haben wir ja unseren Erfahrungsschatz. Klar, ist das „engagiert“ im Beispielsatz adjektivisch zu verstehen, was durch „sehr“ oder „wirklich“ halt deutlicher werden würde. Gehört halt zu den Ungenauigkeiten der deutschen Sprache, wie das schöne Beispiel im Studienbuch Linguistik: „Hunde müssen auf der Rolltreppe getragen werden!“. Vielleicht hat der, der krampfhaft nach einem Hund sucht, um endlich aus der U-Bahn Station herauszukommen, den Witz ja verstanden und wir nicht?

Ja, das ist jetzt alles Haarspalterei, ich weiß. Oft genug mache auch ich solche Fehler, weiß ich auch. Aber ein bisschen drüber Schmunzeln wird ja noch erlaubt sein. Die Vorstellung, dass alle Anwesenden Schauspieler waren, entbehrt nicht eines gewissen Reizes. Spielen wir nicht alle Theater?2

Nachtrag: Es geht hier nur um den Satz, losgelöst vom Kontext, wie auch oben beschrieben. Der Kontext entscheidet natürlich mit! Man könnte das ganze auch als Übung aus einem Textbuch sehen. Die Arbeit von irgendwelchen Personen, die sich wirklich engagieren und bemühen, soll damit in keinster Weise geschmählert werden. Auch nicht, wenn „Alle waren engagiert.“ im Zusammenhang mit bestimmten Personen gefallen ist. Es geht nur um den Satz, nicht um irgendwas dahinter.

  1. Staffel 12, Folge 7, laut dem Zyniker []
  2. Siehe auch bei Madlen, im Eintrag vom 29. Juli 2008. []

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.