Die Fürstin und der Kardinal

Gestern Abend waren bei Maischberger Kardinal Meisner und „Fürstin Gloria“ zu Gast. Die Themen drehten sich alle irgendwie um den katholischen Glauben. Auf Grund der beiden Gäste wirkte das ganze eher stockkonservativ oder eher skurril. Aber ein paar schöne Stellen gab es doch:

Die Fürstin: „[…] gegen arrangierte Ehen hätte ich nichts, aber es ist leider nicht mehr in Mode, aber die wären bestimmt nicht schlechter, als wenn man sie selber sucht.“

* * *

Der Kardinal: „Wäre Stalin ein gläubiger Mensch gewesen, dann hätte er nicht Millionen Menschen umgebracht.“

* * *

Die Fürstin: „Die Pille ist eine Form von Abtreibung.“

* * *

Die Fürstin: „Mir sind Mütter tausendmal lieber, wenn sie von zehn verschiedenen Männern Kinder haben, als Frauen die da stehen und keine Kinder haben, weil sie abgetrieben haben.“

* * *

Die neuen Verhütungsmittel, bzw. -methoden der katholischen Kirche konnte der Kardinal leider nicht liefern. Aber er wusste, es gab da welche! Jaha!

* * *

Die Theorien über Verhinderung von Aids-Ansteckung sind auch putzig. Runtergebrochen: Treue hilft! Kondome sind falsch! Weniger in der Gegend rummachen!

* * *

Auf die Frage nach Homosexualität konnten beide nur irgendwie ausweichende Antworten und Platitüden zum Besten geben. Wenig befriedigend, muss ich sagen. Interessant und in dem Zusammenhang häufiger von der Fürstin benannt, sind die Weltreligionen. Alle Weltreligionen würden das mit der Homosexualität ja an sich ähnlich sehen, nämlich als „contra naturam“. Im Judentum, im Islam, bei den Orthodoxen und in verschiedenen christlichen Religionen wäre das so. Liebe Fürstin Gloria, die Hinduisten und Buddhisten stellen zusammen ungefähr so eine Starke Fraktion, wie die Muslime. Kann es sein, dass Sie mit „Weltreligionen“ einfach die „Buchgläubigen“ meinen? Also die „Anhänger“ von Bibel und Koran?

* * *

Gefühlte häufigste Phrase: „Es gibt kein Unrechtsbewußtsein mehr!“

* * *

Auch schön war der Einspieler mit prägnanten Zitaten von Meisner.

Einen Bericht gibt es auch noch bei SPON, die ja eh gerne über Maischberger berichten.

Die ganze Show findet sich in der ARD-Mediathek.

4 Gedanken zu „Die Fürstin und der Kardinal“

  1. Eine ausgezeichnete Sendung, in der zwei starke Persönlichkeiten die katholische Position zu relevanten Fragen der Gesellschaft und des Glaubens überzeugend darstellten. Besonders gefallen hat die Fürstin wegen ihrer natürlichen Offenheit, Überzeugungskraft, Glaubwürdigkeit, charmanten Fröhlichkeit, wegen ihres Mutes, ihres begeisterndes Zeugnisses für den katholischen Glauben. Da blieb der Moderatorin einfach die Spucke weg! Blass dagegen und verlogen die Einspielungen von Exminister Blüm und Schauspielerin Kroymann. Sie hatten keine Chance, mit den sattsam bekannten Verdrehungen und Unwahrheiten bezüglich Homosexualität, Verhütung, Abtreibung, Aids in einer Welt ohne Gott, in einer Welt des fehlenden Unrechtbewusstseins bei den Zuschauern zu punkten.
    Weiter so, Herr Kardinal! Danke, Fürstin Gloria!

  2. Naja, gut, so hat halt jeder seine Meinung. Wäre ja auch langweilig, wenn es anders wäre. Eine überzeugende Darstellung war es aber irgendwie nicht. Oft genug wurden keine direkten Antworten gegeben, sondern es wurde drum herum geredet. Und Frau Maischberger wirkte nun auch nicht wirklich sprachlos. Aber gut, das ist halt alles Interpretationssache.

  3. Pingback: Kirchensumpf
  4. Wie tief in den Keller gesunken muss man sein, um solch einen idiotischen, fundamentalistischen Schwachsinn zu schreiben, bzw. wie stark müssen die neurotischen Veranlagungen sein, dass 2 hasserfüllte Personen derartige Parolen verbreiten, um damit ihr ohnehin schon starkes Ego mit weiteren Stützpfeilen zu versehen ? Heute noch solch eine diskriminierende Hetze gegen Homosexuelle zu verbreiten und die Augen vor der vortschreitenden, mangels Verhütung steigenden Aidsrate zu verschliessen,zeugt schon von einer erheblichen Gerissenheit, welche auf der Zielsetzung basiert, anderen Menschen eine Ideologie aufdrängen zu wollen. Aber da erkennt man das Pseudo der Ex-Pseudopunkerin Von Thurn und Taxis. Ich hoffe, dieses Buch wird aufgrund der Hetze rechtlich aus dem Verkehr gezogen. Und in der Hölle-sollte es diese geben, landen nicht die Homosexuellen, sondern Leute die gegen andere hetzen !

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.