Wofür hat man ein Stundenplansystem?

An der Uni ist es ja so, dass man sich seinen Stundenplan jedes Semester selbst zusammensuchen muss. Zumindest ist das hier in Magdeburg so. Damit man das halbwegs gut erledigen kann, gibt es hier das so genannte Univis-System. Da tragen die Dozenten (oder irgendwelche Hiwis) die angebotenen Lehrveranstaltungen ein und man kann sich dann alle anzeigen lassen, die für den eigenen Studiengang angezeigt werden. Soweit zumindest die Theorie. Was daran nicht klappt? Mal eine kleine Auswahl:

Die kompletten Seminare eines Dozenten, die für Lehramt an Gymnasien eingetragen sind, erscheinen nicht in der Studiengangsübersicht.

Anfangs gab es immer eine relativ strikte Trennung zwischen Lehramt/Magister und den neuen Bachelor-Studiengängen. Diese Trennung wurde jetzt weitestgehend aufgehoben (was man so oder so bewerten kann), dafür wurde die Zahl der Hauptseminare in der Germanistik (größtes Institut an der FGSE) mal auf Sage und Schreibe 3 Stück heruntergefahren.

Eine einheitliche Anmeldung für die Seminare wäre praktisch. Aber einfach wäre ja auch zu einfach. Entweder man muss eine eMail an den Dozenten schreiben um reinzukommen (nicht sonderlich fair, weil nicht nachvollziehbar) oder eine Einschreibung ab Zeitpunkt X über ein Interface im netz (fair, wenn die Anzahl der Kurse ausreicht) oder Vorbesprechung im letzten Semester (das bekomm mal mit!) oder halt gar nicht oder eine der vorhergegangenen mit Modulation. Was ist an einheitlich so schwer?

In der Übersicht wird nur bei einem Bruchteil der Kurse angezeigt, ob das nun mit Einschreibung/Anmeldung ist oder nicht. Könnte man auch einheitlich machen, dann entgeht einem das nämlich nicht so schnell.

Ich könnte mich gerade mal dezent aufregen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.