Der Bauer

Er sah das Pferd heranpreschen. Dem Tier stand Schaum vor den Nüstern und der Reiter schwang einen riesigen Morgenstern. „Das ist mein Ende!“, dachte er und griff seinen Dreschflegel fester. Er versuchte den Schlag abzuwehren, doch der Dreschflegel zerbrach unter der schieren Wucht des Angriffs. Sein letzter Gedanke galt seinem König, für den er gekämpft hatte und für den er nun fiel. In der letzten Sekunde seines Lebens hörte er eine Stimme aus den Gestirnen, gottesgleich.

„Schachmatt, mein Freund. Danke für das Spiel.“

Spiel?

Ein Gedanke zu „Der Bauer“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.