Hark now hear the Handy sings…

Zuerst: Ja, korrekterweise müsste es mobile phone heißen, weiß ich. Passt aber in diesem Fall nicht so gut.

Zum Thema: In den letzten Tagen war ich häufiger in der Auricher Innenstadt unterwegs. Nun hängt Aurich gewissen Trends immer ein bisschen hinterher, wenn der Trend dann aber Aurich erreicht hat wird er sehr exzessiv betrieben, vor allem wenn er Jugendliche betrifft. Baggypants hingen hier noch tiefer als sonst wo in der Republik, unsere Wege haben tiefe Furchen von Rollerskates und Skateboards und PISA wird hier gar nicht durchgeführt, da die Ergebnisse viel zu erschreckend wären. Und in den letzten Tagen ist mir der neuste Trend bei Auricher Jugendlichen, vornehmlich der männlichen Sorte, aufgefallen.

Gerade die frisch pubertierenden „Gangstas“ scheines es unendlich cool zu finden Musik über ihr Handy zu hören. Mittlerweile werden ja die meisten Handys mit einer X Gigabyte Speicherkarte, Kopfhörern und der Fähigkeit Musik abzuspielen ausgeliefert. Finde ich ja an sich gar nicht so schlecht, falls man mal Musik hören will packt man einfach den Kopfhörer rein und kann sich schön volldudeln lassen. So würde ich es zumindest machen. Die Kiddies haben aber scheinbar entschieden, dass ein Kopfhörer nicht zum restlichen Outfit passt und stellen dementsprechend einfach die Lautstärke ihres Handys auf höchste Stufe und lassen die Musik laufen. Früher nannten wir die ersten Ghettoblaster usw. immer scherzhaft „Brüllwürfel“. wir konnten ja nicht ahnen, dass es Jahre später noch viel kleinere und nervigere Brüllwürfel geben würde, jetzt hergestellt von Nokia, Samsung & Co. Ich bin ja immer dafür, wenn die Menschen miteinander kommunizieren, allerdings geht es schon ein bisschen weit, wenn man dazu genötigt wird sich den Musikgeschmack der Jugend reinzuziehen. Früher hat immer jeder über die Leute geschimpft, die ihre Musik so laut hatten, dass man neben ihnen, trotz Kopfhörer, noch was hören konnte. Mittlerweile dreht „jeder“ doch durch, oder? Hätte dieser Trend alle jugendlichen Subkulturen erfasst, dann wäre es ja vielleicht noch erträglich. Der Stilmix würde wenigstens für Abwechslung sorgen, wenn zum Beispiel Limp Bizkit auf Tschaikowsky folgen würde um wiederum von den Wildecker Herzbuben abgelöst zu werden. Aber dem ist ja nicht so, denn man hört eigentlich ständig nur BushSido mit Mein Block Flavour oder so. Und dazu noch diese Gestalten, die versuchen mit einem Handy in der Hand noch lässig zu schlendern. Leute, es funktioniert nicht! Entweder man hat ein Handy so in der Hand, dass man selbst und alle um einen herum die Musik hört ODER man versucht möglichst lässig durch die Gegend zu laufen ohne dass die Hose runterfällt. Beides zusammen funktioniert einfach nicht!

Obwohl…macht einfach weiter. Ich spiel einfach J.B.O. mit „Ällabätsch“ auf mein Handy und werde das dann ganz genüsslich abspielen, wenn ihr stolpert und euer Handy unter euch begrabt.

Kommentar verfassen