Wie man eine Couchgarnitur bekommt

Die Segnungen des Internets sind ja vielseitig, nur leider liest kaum jemand die Bedienungsanleitung. Obwohl ich eher sagen müsste: Zum Glück liest meine Nachbarin die Bedienungsanleitung nicht. Den meisten dürfte das größte Aktionshaus des Internets ja ein Begriff sein. Bei diesem Aktionshaus gibt es ja alles mögliche und unmögliche. Weird Al Yankovic hat das ganz gut ausgedrückt. Nun funktioniert eBay nach einem bestimmten System:

Person A will einen Artikel verkaufen und stellt diesen ein. Er bestimmt einen Start- oder Festpreis und überlässt den Personen B – XYZ das Feld. Diese dürfen sich nun um diesen Artikel „prügeln“. An sich ist die Zeit ja vorbei, bei denen man bei eBay noch wirkliche Schnäppchen machen konnte. Dies ist recht gut für die meisten Verkäufer und die meisten Käufer stört es nicht sonderlich. Es kommt halt auf das Bieten an und nicht so sehr auf den Endpreis. Ist zumindest mein Eindruck.

Meine Nachbarin, die C., hat da ihr eigenes System entwickelt. Sie und ihr Freund wollten schon länger eine neue Couchgarnitur haben, haben aber nie etwas passendes in ihrer Preisklasse gefunden. Bei eBay wurde sie dann aber fündig und entschied sich dann, auf Anraten ihres Freundes, auf diesen Artikel zu bieten. Er meinte aber: „Biete mal einen Euro. Vielleicht haben wir ja Glück.“…Sie bot auch einen Euro, wurde aber automatisch überboten. Man kennt das ja. Nun dachte sie sich aber: „HAHA! DICH biete ich hoch, warte mal ab! Wenn ich die Couchgarnitur nicht bekomme, dann du auch nicht!“ Und so bot sie noch einen Euro…und noch einen…und noch einen…usw. Bis sie plötzlich Höchstbietende war und dies auch bis zum Ende der Auktion blieb. Tja, da hatte sie jetzt eine Couchgarnitur, die sie zwar toll fand, aber gar nicht haben wollte. Der Preis war auch noch annehmbar, also Transporter organisiert, ihren Freund und mich eingeladen und das Ding abgeholt. Wir Männer durften noch unseren Zerstörungstrieb an der alten Garnitur auslassen und zum Abschluss gab es noch Kirschporter, was zu essen und Johnny Walker (mit Cola). Alles in allem ein lustiger Tag.

Ihr fragt euch jetzt sicher: Warum erzählt der Flint hier wieder so ne elendig lange Story und bringt zwei Videos unter, nur um uns zu sagen, dass die C. eine neue Couchgarnitur hat, weil sie nicht mit eBay umgehen kann?

Naja, dieser Umstand alleine ist ja eigentlich schon ganz lustig, aber ich frag mich seitdem noch etwas anderes: Legt C. diese „Überbietmanie“ auch in anderen Situationen an den Tag? Wie ist das zum Beispiel, wenn sie vor einem Parkautomaten steht? Wirft sie da auch immer mehr 50 Cent Stücke rein, frei nach dem Motto: „Dir zeig ich’s! Dich treib ich richtig hoch mein Freund! Wir haben es jetzt 9 Uhr, aber das reicht mir nicht! Ich will, dass auf deinem Display 17 Uhr steht! HARHAR! Damit haste nicht gerechnet, wa?“ Kein Wunder, dass sie genau so wenig Geld hat wie meiner einer. Bisher dachte ich ja immer das läge daran, dass wir beide Studenten sind.

Außerdem wurde mir zugetragen, dass mancherorts meine Blogeinträge schon ausgedruckt werden, wenn sie sich um C. drehen. Da fühl ich mich ja schon irgendwie geehrt, muss ich zugeben. Wer mir ein möglichst peinliches Foto von C. schickt bekommt auch gerne ein Autogramm! (Sie wird mich umbringen, da bin ich mir ganz sicher.) Jedenfalls schöne Grüße nach Oberißdorf (Ich hoffe ich hab das jetzt richtig geschrieben).

Eine Sache gibt es zu der ganzen Couchgeschichte ja noch zu erzählen: Wenn jemand den Transporter wegbringt, seinen Haustürschlüssel aber nicht findet und dementsprechend den Ersatzschlüssel mit nimmt. Dann, ja dann…sollte er die Tür nicht abschließen, wenn sich noch drei Personen in der Wohnung befinden. Auch mal eine Erfahrung, wenn man in einer fremden Wohnung mit zwei gutaussehenden Frauen eingeschlossen wird…

3 Gedanken zu „Wie man eine Couchgarnitur bekommt“

  1. An die Nachbarin: Ich transportier die Leiche und weiß auch schon ein Plätzchen, wo man ihn erst in Jahrzenten finden wird 😉

Kommentar verfassen