Ralf

01.07.1969 – 26.03.2003

Die Welt ist bunt und schön.
Bis du irgendwann begreifst, dass nicht jeder Abschied heisst, es gibt auch ein Wiedersehn.

Wolfsheim – Kein Zurück

Heute ist es 5 Jahre her, dass einer meiner Feuerwehrkameraden gestorben ist. Im Nachhinein wünschte ich mir häufiger, ihn besser gekannt zu haben. Aber das ist wohl normal. Egal wie viel oder wie wenig ich ihn kannte, ich erinnere mich noch gut an ihn. Er war eigentlich immer gut drauf und jeder Tag war gerettet, sobald er auftauchte. Für uns alle war er ein guter Freund, den man nicht missen wollte. Und dann nahm das Schicksal seinen Lauf.

Am 14.03.2003 verlor er die Kontrolle über seinen Wagen und stieß frontal mit einem anderen zusammen. Mein Kamerad wurde schwer verletzt, der andere Fahrer nur leicht. Im Krankenhaus wurde er sofort operiert und auf Grund der Schwere seiner Verletzungen ins künstliche Koma versetzt. Sein Körper war für weitere Eingriffe einfach zu schwach. Er begann seinen Kampf. 12 Tage lang bangten und hofften wir. Dann erlag er am 26.03.2003 seinen Verletzungen.

Der Abschied auf der Beerdigung war hart, die Mienen der meisten Kameraden waren verkniffen, manche weinten offen. Der Musik- und Spielmannszug spielte. Ein paar von uns schaufelten das Grab zu. Ich war dabei, wusste es aber vorher nicht. Das gab mir zu knabbern, aber danach war ich irgendwie dankbar ihm diesen letzten Dienst erweisen zu dürfen.

Auch heute noch denke ich immer mal wieder an ihn. Auch wenn Menschen sterben, so verschwinden sie nie komplett. Zufällige Assoziationen, ein Geruch, ein Geräusch, ein Gesicht – das alles holt sie für kurze Zeit in unser Gedächtnis und in unser Leben zurück. Dann sieht man den Menschen, als wäre es erst gestern gewesen.

Und im Winde weht leise: Annemariechen, wie heißt dein erstes Kind?

Eines Tages sehen wir uns wieder und dann wird wieder gesungen und gelacht…

Ein Gedanke zu „Ralf“

  1. Einfühlsam geschrieben. Besonders ab „Auch heute noch….“ fühlt man sich an seine eigenen verstorbenen Lieben erinnert und sehr nahe.

Kommentar verfassen