Lieber BILDblog, als BILD!

Zumindest lese ich lieber den BILDblog, als die Bildzeitung. Manchmal überkommt mich dann aber doch die komische Anwandlung, mir eine BILD zu kaufen, oder sie zu lesen, wenn sie denn irgendwo ausliegt. So auch heute, als ich in einem Café auf eine Bekannte wartete. Ich war zu früh, hatte alles andere erledigt und musste mir nun noch etwas die Zeit vertreiben. Also schnappte ich mir die BILD, um mir mal wieder anzugucken, welche Meinung gerade gebildet werden soll. Allerdings hatte ich schon nach der ersten Seite wieder genug.

Das lag jetzt weniger an der „Anja“, die ja ganz nett anzuschauen war und auch weniger an den Aufmachern, sondern eher an den kleineren Artikeln. So sagt das Blatt, dass die Deutschen Obama wollen. Also eigentlich sagt das eine Forsa Umfrage im Auftrag des Sterns, was die BILD auch brav erwähnt. Nun frage ich mich aber, was solche Umfragen sollen. Mit dem Zusatz „wen halten sie für die deutsch-amerikanischen Beziehungen für besser“ mag die Umfrage ja irgendeinen Sinn haben, aber darum geht es mir eigentlich nicht. Ich hab mich eher gefragt: Haben die vor der letzten Bundestagswahl in Amerika auch gefragt, wen die Amerikaner lieber haben würden? Schröder oder Merkel? Ich wage es irgendwie zu bezweifeln, denn wahrscheinlich können noch weniger Amerikaner etwas mit Schröder/Merkel anfangen, als Deutsche mit Hillary Clinton/Obama. Bill Clinton kennen hingegen wahrscheinlich ein paar Deutsche mehr.

Als mein Blick dann auch noch auf die Gewinner/Verlierer Spalte fiel, wurde mir wieder bewusst, warum ich die BILD nicht lese. In der Spalte „Verlierer“ war das Bild von Prinz Andrew zu sehen und es ging um seine Sparsamkeit. Für eine Dienstreise wollte er keinen Privatjet mieten, sondern einen normalen Flug bei British Airways nehmen. Dann wurde ausgeführt, dass es erst eine technische Panne gab und dann der Flug wegen einer kranken Mit-Passagierin ganz abgesagt wurde. Ich frage mich, warum da unbedingt ein Bindestrich hin musste, aber mehr noch interessierte mich, warum ein kranker Passagier, egal ob mit oder ohne irgendwas, einen Flug verhindern kann. Der Text gab darüber leider keine Auskunft, aber ein Blick ins große, weite WWW brachte etwas mehr Klarheit. So berichtete die SUN (jaja, ich weiß, aber solche Zeitungen sind die einzigen, die über sowas berichten), dass die Piloten schon Dienstfrei hatten, bzw. schon zu lange im Dienst waren, als das Gepäck des kranken Passagiers ausgeladen war, so dass der Flug abgesagt werden musste. Wäre das nicht passiert hätte die SUN, die BILD oder die Kronenzeitung sicher einen Skandal daraus gemacht, dass die Piloten zu lange im Dienst waren und deswegen gar nicht hätten fliegen dürfen.

Manche mögen sich jetzt fragen, warum die ganze Sache in der Spalte „Verlierer“ stand? Ja, das hat sich mir auch nicht so recht erschlossen, aber als „Moral von der Geschicht'“ stand am Ende der Spalte: „Wie wärs mit Lufthansa?“ Gut, die Frage ist natürlich berechtigt. Warum fliegt der blöde Engländer nicht mit der Lufthansa? Vielleicht, weil er Brite ist? Ein Grund könnte auch sein, dass von Heathrow aus zwar die Lufthansa fliegt, allerdings nur nach Deutschland und nicht in die USA. Ja, gut, er hätte ja auch von einem der anderen Flughäfen aus fliegen können, da können doch sicher welche mit der Lufthansa dienen! Ja, sicher, der Birmingham Airport kann die Lufthansa bieten und vielleicht auch nach Amerika (das konnte ich auf die Schnelle nicht rausfinden), gleiches gilt für den London City Airport und den Newcastle Airport. Der Edinburgh Airport bietet Lufthansa auch an, allerdings nur nach Frankfurt. Aber ich bin mir sicher, hätte sich der Andrew angestrengt und hätte vielleicht ein paar Umwege in Kauf genommen (dadurch hätte er gleich seinem Spitznamen „Air Miles Andy“ gerecht werden können), dann hätte er auch mit der Lufthansa in die USA fliegen können. Wahrscheinlich benutzt der Mensch auch noch ein Handy von Nokia. Würde der BILD sicher gefallen…

[ratings]

0 Gedanken zu „Lieber BILDblog, als BILD!“

  1. … dass die Piloten schon Dienstfrei hatten, bzw. schon zu lange im Dienst waren, als das Gepäck des kranken Passagiers ausgeladen war, so dass der Flug abgesagt werden musste …

    Das scheinen so manchen Fluggesellschaften und ihre Piloten zum Glück ernster zu nehmen als so mancher Brummifahrer.

    Ich durfte auch schon mal einen unfreiwillig verlängerten Aufenthalt in Washington genießen, eben genau weil die Piloten ihre Dienstzeit voll hatten und erstmal 8 Stunden Pause machen mussten.

Kommentar verfassen