Zeitmanagement

Zeitmanagement ist ja echt unerlässlich, vor allem, wenn man Studium, Projekte und Zukunftsplanungen unter einen Hut bringen muss. Manchmal wünsche ich mir so jemanden, der mir immer sagt, was ich als nächstes tun muss. Denn momentan verliere ich etwas den Überblick zwischen Klausurvorbereitung, Projektarbeit (Fakultät ohne Rassismus – Fakultät mit Courage), Praktikumsplatzsuche/-organisation (morgen früh erfahre ich ob ich ab Anfang Februar in die Schule kann/darf oder eben nicht; wenn ja muss ich auch noch die ganzen Unterlagen besorgen), Privatleben, schriftlichen Arbeiten (Hausarbeiten+Praktikumsbericht), Nahrungszufuhr und Schlaf.

Warum haben Moleskine Kalender eigentlich keine Erinnerungsfunktion? Und Palm is‘ auch so teuer…

0 Gedanken zu „Zeitmanagement“

  1. Ich habe seit einem halben Jahr einen Palm, Einsteigermodell für 90 Euro, und bin sehr zufrieden damit. Das Zwischenzeugnis muss er noch überstehen, dann schreibe ich darüber. Damit macht Zeitmanagement mehr Spaß – ob er wirklich dabei mehr hilft als Zettel, das weiß ich nicht.

  2. Das Problem mit Büchern und Tools zum Thema „Zeitmanagement“ ist doch: die Menschen ohne Zeitprobleme wenden die Tools einfach an. Die Menschen mit Zeitproblemen kennen zwar auch die Tools – wenden sie aber nicht an!
    Warum ist das so?
    Über die psychologischen Hintergründe dabei habe ich einen Blogbeitrag geschrieben:
    http://tinyurl.com/2km9ly

Kommentar verfassen