Warum Referate vorher besprechen? Kifft dein Hund?

Zum Leben eines Studenten gehört es, ab und an die Gedanken anderer zu wiederholen. Entweder geschieht dies durch eine schriftliche Leistung (Hausarbeit, Excerpt usw.) oder hauptsächlich mündlich, nämlich als Referat. Nun hält man solche Referate entweder alleine oder in einer Gruppe. Ich muss dieses Semester noch einmal eines halten, zusammen mit drei anderen Mädels. Eine interessiert sich noch weniger für den Stoff, als ich (A). Eine weitere scheinbar auch nicht, allerdings kann man das kaum beurteilen, da sie recht wenig sagt (B). Das dritte Mädel ist auf den ersten Blick ziemlich eifrig (C). Als sich der Rest von uns mal dazu aufgerafft hatte anzufangen, war sie schon fast fertig.

Sagt sie zumindest immer, denn eigentlich sollte ich ihre Ausarbeitung schon laaaange haben. Aber darum geht es mir eigentlich nicht. Es geht mir eher um die Bemühungen so ein Referat zu besprechen. Der erste Versuch war vor gut einer Woche (jaja, viel zu spät eigentlich). Montag war verabredet, Zwei der Mädels (B+C) hatten zugesagt, eine meine sie müsse arbeiten (A). In der Bibliothek angekommen, ich war 30min vorher da, da ich noch was kopieren musste, kopierte ich so vor mich hin, als mein Handy sich meldete. Im Kopierraum nun nicht so das Problem. Ich ging ran und sofort sabbelte mich C voll. Sie könne heute nicht, hätte aber schon das und das und das vorbereitet und sowieso und überhaupt. Aber ihr wäre halt was dazwischengekommen (ich hab nur irgendwas von Freund, Hund und Kiffen verstanden) und deswegen könne sie nicht kommen. Gut, fällt ihr echt früh ein, aber nun. Ich notierte mir das wichtigste, nämlich den Titel des Textes den sie bearbeitet hatte, und versuchte dann 10 Minuten lang sie loszuwerden. Nach 15 Minuten Telefonat über Handy hatte ich es dann geschafft. Und eigentlich hat sie nur immer alles wiederholt…

Als ich es dann geschafft hatte fertig zu kopieren , war es schon 10 Minuten nach verabredeter Zeit und ich machte mich wieder auf den Weg. Wer nicht zum Treffen kommt ist selbst Schuld. Als ich dann raus ging traf ich B und setzte mich noch mit ihr hin. Wen erspähte ich da am Nachbartisch? A, die ja eigentlich keine Zeit hatte. Sie müsse auch gleich los zur Arbeit. Ich verkniff mir jeglichen Kommentar und besprach mit B den Rest.

Ein paar Tage später verabredeten wir uns für heute um nochmal so die Details durchzugehen. Also alles, was halt so anfällt. Wie lange jeder wahrscheinlich braucht usw. Gestern traf ich C vor der Uni. Sie brabbelte wieder endlos auf mich ein, aber zwischen irgendwelchem belanglosen Kram hörte ich doch heraus (da sie es ständig wiederholte), dass sie der Meinung sei wir müssten uns heute nicht treffen. Wäre je eigentlich alles klar. Ich versuchte deutlich zu machen, dass ich ein erklärter Freund einer letzten vorherigen Absprache sei, selbst wenn sie nur 5 Minuten dauert, gab es dann aber irgendwann auf. Einem gewissen Typus Frau kann man einfach nicht mit Argumenten beikommen (blond, viel Schmuck, redet ständig, wirkt irgendwie hohl? Denke, ihr wisst, was ich meine). Sagte also auch das Treffen mit dem Rest ab, bzw. mit B, denn A hatte eh keine Zeit.

Und heute? Heute ruft mich C an um mich zu fragen, wie viel Redezeit sie denn hätte? Oder wie viel Zeit der Rest denn benötigen würde? Tja, woher soll ich das bitte wissen? Es gab ja keine nennenswerten Koordinierungstreffen. Hielt man, bzw in diesem Fall frau, ja nicht für nötig. Da bleibt dann wohl nur improvisieren und hoffen! Oder kurz gefasst: „Keine Ahnung, entscheiden wir spontan vor Ort, während wir das Referat halten.“, was auch meine Antwort war. Der Rest war Geschwafel von ihr.

Sie hätte übrigens Bindehautentzündung oder so und wolle deswegen noch zum Arzt. Ja…äh…gute Besserung. Kifft dein Hund immer noch?

Kommentar verfassen