Was wurde eigentlich aus…

…dem AK DoF?

Gute Frage eigentlich. Scheinbar nicht viel. Nach Aussagen von Leuten, die da eher involviert waren als ich, kam es wohl zu so etwas wie „kreativen Diskrepanzen“. Auf gut deutsch: Die eine Hälfte stürmte immer vor und die andere Hälfte war damit nicht einverstanden, konnte aber irgendwie nichts dagegen tun. Ich erwähnte dieses Problem auch schon einmal, wenn mich nicht alles täuscht. Das Ende vom Lied scheint jetzt zu sein, dass die vernünftigere Hälfte ihre Initiative eingestellt hat. Ziemlich schade, wie ich finde, denn es gab oft genug entsprechende Angebote an sie, dass man ihnen helfen würde, solange sie nicht die Methoden von der stürmischen Hälfte anwenden. Scheinbar besteht da aber wenig Bedarf, wahrscheinlich weil die Gremienvertreter alle böse sind…oder zumindest ein oder zwei davon, die bei knapp 15 potenziellen Ansprechpartnern natürlich sehr ins Gewicht fallen. Wie meinte noch jemand, der die Sache nur am Rande mitbekommen hat?
„Konflikte bekommen sie gut hin, nur beim Frieden hapert es noch.“
Sehr treffend irgendwie…
Aber ja, ich finde es wirklich schade, dass die „vernünftigen“ Leute jetzt scheinbar jegliche Aktivität eingestellt haben. Aber solange die stürmischen Herangeher auch die Füße still halten will ich mich nicht beschweren. Aber vielleicht zeigen „wir“ auch nur zu wenig Interesse am AK DoF. Wurde uns ja oft genug vorgeworfen. Vielleicht sollten wir eine AG gründen. Eine AG zur Rettung des Arbeitskreises. AGzRAKDoF klingt doch gut, oder? Ich glaube, ich schreibe jetzt sofort an den Rektor. Ach was, ich glaube, ich schreibe gleich an den Kultusminister…

Ich will was erreichen…
Ich will, dass es sofort klappt…
Ich werde mit Widerstand konfrontiert…
Ich höre auf…

Und ich versteh die Welt nicht mehr…

0 Gedanken zu „Was wurde eigentlich aus…“

Kommentar verfassen