Von Waschbecken, Sparfächern und roten Ampeln

Ich war ja schon immer ein Freund davon, dass sich Menschen Prioritäten setzen. Nur irgendwie haben manche Leute den Dreh noch nicht so ganz raus. Formulieren wir mal folgende, natürlich völlig fiktive Beispiele, aus einer nicht näher zu bezeichnenden Organisation.

1. Jemand setzt den Firmenwagen beim rückwärts einparken gegen die hintere Garagenwand. Folge: Loch in der Wand durch die Anhängerkupplung und ein runtergefallenes Waschbecken. Problem: Dieser Jemand hat nichts von seinem Missgeschick berichtet.

2. Jemand hat die Aufsicht über die Sparfächer der Organisationsmitglieder. Bei der Auszahlung kommt es zu Unregelmäßigkeiten, die aber nie zu 100% nachgewiesen werden können.

3. Jemand fährt über eine rote Ampel, auf dem Weg zur „Arbeit“ und erwischt dabei ein anderes Mitglied der Organisation, weil dieser Jemand einfach mal fährt wie der letzte Henker.

Bei welcher dieser fiktiven Beispiele gab es wohl die höchste „Bestrafung“, bzw. Sanktion durch die Organisation selbst?

Ich stelle mal drei Varianten zur Auswahl:

A. Beurlaubung für gewisse Zeit

B. Der Austritt wird sehr stark ans Herz gelegt, oder anders: Man wird gegangen.

C. Nichts nennenswertes.

Na, was meint ihr? Wenn ich mir die Möglichkeiten so angucken, dann würde ich – ohne weitere Kenntnisse der Sachlage – zu folgender Zuordnung tendieren:

1-C

2-A

3-B

Klingt plausibel, oder? Ein Loch in der Wand, bzw. der Versuch dies zu verheimlichen ist natürlich nicht wirklich nett, aber man kann ja an sich drüber hinwegsehen. Bei Veruntreuung, die aber nicht eindeutig nachgewiesen werden kann wäre eine Beurlaubung auf Zeit sicher angebracht, zumindest in Relation zum Verursachen von Verkehrsunfällen mit Personenschaden. Wer fahrlässig und wider besseren Wissens jemanden anfährt gehört in meinen Augen hingegen gegangen.

Das wäre so ungefähr meine Prioritätensetzung. Nur bei manchen würden die Sanktionen anders ausfallen. Kann ich mir zumindest vorstellen, wir reden hier ja nur von rein fiktiven Fällen. Aber so als reines Gedankenkonstrukt könnte ich mir folgendes vorstellen:

1-A

2-B

3-C

Aber zum Glück ist das alles rein fiktiv, erdacht und weit weg von jeglicher Realität. Wo kämen wir denn da hin, wenn Waschbecken und Geld mehr wert wären, als die Gesundheit von Menschen?

Kommentar verfassen