Man muss nur Anreize schaffen

Mein Bücherregal sah schon länger nicht mehr besonders vertrauenserweckend aus. Gut, als Germanistikstudent hat man halt viele Bücher und vielleicht, aber nur vielleicht, war es auch keine so gute Idee einen großen Schuhschrank zum Bücherregal umzufunktionieren. Aber ich bin Geisteswissenschaftler, kein Statiker. Jedenfalls wollte ich den schon leicht durchgebogenen Brettern heute Tribut zollen und sie ein bisschen entlasten. Die ersten fünf Bücher ging das auch recht gut, doch dann hat sich das Regal wahrscheinlich gedacht:


>>Ne, ich find das jetzt nicht gut, dass mir die ganzen Bücher weggenommen werden! Das geht so nicht, wer weiß wofür mich der Knilch als nächstes benutzen will!<< und brach zusammen. Damit ich auch noch richtig was davon habe, brach es natürlich zusammen, als ich genau davor stand. Die Bücher purzelten also fröhlich um mich herum zu Boden, gefolgt von den Einlegeböden des Regals. Ich muss nicht erwähnen, dass viele Bücher auch auf mich fielen, bevor sie den Boden erreichten, oder? Sollte es mir eigentlich zu denken geben, dass mich die einzige Bibel, die ich besitze, mitten am Kopf traf? Und ich dachte bisher immer, dass wir vom rachsüchtigen zum liebenden Gott gewechselt wären. Okay, wahrscheinlich ist die Variante mit „ich werf dir eine Bibel an den Kopf“ netter, als die mit „ich hetze dir Plagen auf den Hals“. Zur Kirche gehe ich jetzt trotzdem nicht, lieber Herr Gott, denn da gibt es eindeutig zu viele Wurfgeschosse für dich. Hättest du dir mal vorher überlegen sollen…

Aber da ich ja ein hoffnungsvoller Optimist bin, zumindest halten mich irgendwie alle dafür, sehe ich auch die positiven Seiten der Geschichte. Wenn schon überall ein noch größeres Chaos herrscht als sowieso schon, dann kann ich ja auch gleich mal die Ecke aufräumen in der die ganzen Bücher rumliegen. Und es ist auch gar nicht so schlecht, dass ich jetzt alle Bücher umräumen musste, denn so hab ich endlich mal wieder einen halbwegs ordentlichen Überblick darüber bekommen, was ich so alles besitze.

Der neue Schrank sieht auch viel stabiler aus, als der alte.

Nur die Bibel steht jetzt weiter unten. Nochmal lasse ich das nicht mit mir machen, ich bin ja lernfähig .

Kommentar verfassen