Freitag, Kaffee

Ich bin heute schon wieder viel zu früh aufgestanden. 05:20 Uhr ist einfach keine Zeit für einen Studenten. Sitze seit 7 Uhr im Büro und versuche krampfhaft meine Arbeit zu erledigen. Aber erstmal Kaffee trinken. eMails könnte ich auch mal wieder checken, ist erst 5 Minuten her. Aber jetzt fang ich an, wirklich. Hmm…gehe eine rauchen. Muss mich ja für die Arbeit stärken.

>>Was muss ich denn noch erledigen?<<

Versuche in meinem Notizblock die Einträge zu finden, die ich noch nicht bearbeitet habe. Entdecke zwei Wochen alte Einträge. Nur ein Stichpunkt, weitere Erläuterungen fehlen natürlich. Streiche den Eintrag durch, schreibe neuen Eintrag mit Ergänzung „warum nochmal?“ Wieder was erledigt, bin richtig stolz auf mich.

Mir fällt auf, dass ich mich ja eigentlich nur vor der Arbeit drücke. Mache mir schnell Notizen, was ich eigentlich alles erledigen muss, damit ich auch ja nichts vergesse. Die Kaffeemaschine braucht meine Aufmerksamkeit und da ich ein sehr netter Mensch bin kann ich einsame Kaffeemaschinen ja nicht ihrem Schicksal überlassen. Tag hat eh schon bescheiden genug angefangen.

Schreibe einen Aushang ab, der wichtig ist. Will den Inhalt im Internet verbreiten. Wäre natürlich einfacher hätte man mir die Datei geschickt. Aber daran denkt irgendwie kaum jemand. Fertig mit abschreiben, nun muss ich den Aushang wieder an seinen Platz bringen. Hab mir den nämlich von der Wand stibitzt. Kaffee mitnehmen, der Weg ist weit.

>>Wie geht’s eigentlich Horst<<, denke ich so bei mir und sag ihm auf dem Rückweg noch eben Hallo.

Dann noch eben ein unschönes Telefonat erledigt. Klauende Studenten, man will es kaum glauben. Verdammtes Pack.
Immer noch nichts von der eigentlich wichtigen Arbeit erledigt. Dafür sind jetzt Leute im ICQ online…wenigstens etwas…

Kommentar verfassen