“Gedeck?” – “Jo”

Manchmal vermisse ich sie ja, meine Heimat. Die besondere Art meiner Landsleute, das schlechte Wetter, das Leitungswasser, den Tee und vor allem die Angewohnheit in entscheidenden Situationen möglichst wenig Worte zu verschwenden. Wenn ich hier in der Gegend inner Kneipe ein Gedeck bestellen würde, dann müsste ich wahrscheinlich erstmal lang und breit erklären, was ich denn damit meine und dann hätten die wahrscheinlich nichtmal Korn da…

Aber nein, ich hab es noch nicht ausprobiert, denn meine Erfahrungen mit dem, was hier als „Ostfriesentee“ und „Ostfriesenpunsch“ verkauft wird reichen mir vollkommen, da muss ich das mit dem Gedeck nicht auch noch ausprobieren! Tee trinken ist hier ja sowieso so ne Sache. Die meisten hier nennen irgendwelche Aufgüsse Tee und bezeichnen sich als „Teetrinker“, scheuen aber richtigen Tee (also das Zeug, was schonmal ne Teepflanze gesehen hat) wie der Teufel das Weihwasser. *Kopfschüttel* Das ist ja so, als würde ich mich als Kaffeetrinker bezeichnen, aber nur Kaffee-HAG trinken!

In solchen Zeiten vermisse ich es schmerzlich kein Plattdeutsch zu können! Würde ich etwas mehr von dieser Sprache sprechen, so könnte ich mich wenigstens nach Herzenslust beschweren und keiner würde es mitbekommen!

Aber so bleibt mir nur zu warten, bis ich wieder in der Heimat bin. Vielleicht fragt mich ja mal wieder jemand: „Gedeck?“

0 Gedanken zu „“Gedeck?” – “Jo”“

  1. Als Fremder in der Fremde, ein komisches Gefühl. Noch komischer ist es, nach einem halben Jahr in der ganz fernen Fremde in die bekannte Fremde zurückzukehren und sich dort heimisch zu fühlen. 😉

Kommentar verfassen