Der Schrank im Alterungsprozess

Kurz bevor ich meinen 25. Geburtstag bestreite, oder wie meine Nachbarin sagen würde „mein 1. halbes Jahrhundert“, wird es Zeit mal darüber zu sinnieren, wie es überhaupt zum Schranke kam. Es ist ja nicht so, dass ich mich aus heiterem Himmel für einen Schrank entschieden habe, nein das Ganze hat System!

Angefangen hat wohl alles in meiner Kindheit…damals, als das Internet noch aus Holz war, die Welt noch schön und das Leben einfach. 😉 Wenig aktive Erinnerungen sind aus der Zeit geblieben, aber lasst euch gesagt sein: Nicht H.P. war der erste, der unter einer Treppe eingesperrt wurde, sondern ich! Genau! Stunden um Stunden habe ich im Besenschrank unter der Treppe zugebracht, nicht gewillt den Anforderungen der Außenwelt zu entsprechen! Oder so ähnlich halt, denn die Erinnerungen werden mit der Zeit ja auch etwas durcheinandergebracht…

Meine Freude an Staubflusen und Wollmäusen würde es zumindestens erklären, ebenso den Umstand, dass ich mich in meinem Schrank vor den Wirrungen und Auswüchsen der heutigen Zeit sicher fühle. Tja…damals fing die ganze Sache also an.

Natürlich habe ich auch mehrere Jahre in der freien Wildbahn zugebracht, denn man muss ja den Wahnsinn der anderen kennenlernen, wenn man ihm widerstehen will. Natürlich sind da draußen nicht alle wahnsinnig. Ein paar Freunde hat man dennoch gefunden, auch wenn nicht alle Freundschaften bis heute Bestand haben. Man hat beobachtet wie neues Leben entstanden ist und leider endete auch so manches Leben. Man hat viel gelacht und viel geweint. Man ist gefallen und wieder aufgestanden, hat eingesteckt und ausgeteilt. So manches Utopia hat man in endlosen Nächten erschaffen und gelebt. Wie oft hat man sich gedacht, dass man etwas hätte anders machen müssen? Wie oft wollte man die Zeit zurückdrehen oder den Moment festhalten? Ich kann es nicht mehr zählen. Aber mit etwas Abstand – und ein paar dicken Schrankwänden – merkt man, dass sicher nicht alles gut war, was man gemacht hat. Dennoch wäre man ohne die Erfahrungen nicht der, der man heute ist. Also will ich erstmal euch danken!

Ihr, die…

…ihr mir den Rücken gestärkt habt

…ihr mir in den Rücken gefallen seid

…ihr an mich geglaubt habt und immer noch an mich glaubt

…ihr mich mögt

…ihr mich nicht mögt

…ihr viel zu früh gegangen seid. Wir werden uns wiedersehen!

…ihr euren Teil dazu beigetragen habt, dass mein Leben so verlaufen ist, wie es verlaufen ist!

Aber eigentlich wollte ich ja erzählen, wie es denn zum Schranke gekommen ist, vor allem da mich die Wollmäuse schon etwas zweifelnd angucken, auf Grund meiner rührseligen Äußerungen. Tja…äh…die wahrscheinlich unbewusste Entstehung habe ich ja schon aufgezeigt und alles andere erklären wir mal zu einer Verkettung von Zufällen. Aber Zufälle müssen ja nicht schlecht sein. Als mich diese Zufälle in die Isolation meines Schrankes getrieben haben wurde mir nach kurzer Zeit das Potenzial dieser Situation bewusst und deshalb habe ich mich entschieden hier zu bleiben. Manchmal muss ich natürlich raus, aber das ist euch ja bekannt.

Wie wird es also weitergehen?

…We will see and time will tell…

Auf das nächste halbe Jahrhundert ! 😉